French-Nails selbst gemacht oder vom Nageldesigner ?


French-Nails zählen mittlerweile zu den beliebtesten Nageldesigns, sie sind Zeitlos und Schick, jede Frau kann sie bedenkenlos und unabhängig vom Alter tragen. Muß man dafür extra in ein Nagelstudio oder kann man French-Nails auch selber machen ?

Hat man schon ein Nägeldesign, zb. Gelnägel oder auch Acrylnägel dann ist es relativ einfach und Sie können sich den Besuch im Nagelstudio sparen. Wurden die Nägel aber noch nicht in Form gebracht empfiehlt es sich das komplette Design in einem Nagelstudio machen zu lassen, die Fingernägel werden dort optimal auf das French-Design vorbereitet.

French Nails selber machen, was brauche ich dafür ?

Um French-Nails selber zu machen benötigen Sie das richtige Zubehör, die meisten Frauen die Ihre Fingernägel pflegen werden dieses natürlich zur Hand haben. Wer diese wichtigen Utensilien nicht zur Hand hat sollte sich folgende Dinge besorgen:

  • Nagelfeilen am besten in verschiedenen Stärken
  • Ein Holz- oder Kunststoff- Stäbchen  zum bearbeiten der Nagelhaut
  • Für das Finish natürlich den Nagellack. bei den French-Nails sind die hellen Nagel-Spitzen das A und O, hierfür wird ein Weißlack oder ein spezieller Nagelspitzenlack verwendet. Außerdem benötigen wir einen Unterlack für die Grundfarbe, sowie einen Klarlack welcher ganz zuletzt zum Schutz des Nagels aufgetragen wird.

Wie macht man sein eigenes French-Nail Design ?

Zuerst bearbeiten sie Ihre Nagelhaut und schieben diese vorsichtig zurück, am besten vorher die Finger desinfizieren da die Nagelhaut bei dem Vorgang schon mal verletzt werden kann. Dann sollten die Nägel in Form gefeilt werden, dabei kann jede Form gewählt werden die Ihnen zusagt es gibt keine festen Vorgaben dafür. Wer mag kann jetzt einen Unterlack auftragen, auf diesem haftet dann der normale Nagellack wesentlich besser wie auf dem Nagel direkt. Nachdem dieser getrocknet ist, fängt man an den gewünschten Farblack aufzutragen, man beginnt dabei mittig vom Nagel und zieht dann die beiden Seiten nach.

Sobald der Farblack dann getrocknet ist kommen wir zum eigentlichen French-Nail, Sie ziehen mit dem Weiß oder Nagelspitzenweiß eine Linie am vorderen Rand des Nagels. Wem die ruhige Hand dafür fehlt kann auch Schablonen benutzen, man findest spezielle Schablonen in verschiedenen Onlineshops oder natürlich auch bei einem Nagel-Studio Ihrer Wahl. Diese Schablonen ermöglichen es sehr genau und ohne verwischen des Lacks zu arbeiten. Wichtig dabei ist das der Basislack dabei komplett getrocknet ist damit beim auflegen der Schablone der Lack nicht beschädigt wird, oder diese evt. sogar am Nagel kleben bleibt.

Wenn auch die Nagelspitzen gut getrocknet sind wird dann zum Abschluss der Klarlack aufgetragen, schon sind die French-Nails fertig und sie haben ein sehr schickes und zeitloses Nageldesign selber erstellt.

Anbei noch ein Video auf Youtube wo man die einzelnen Arbeitsschritte für French-Nails  sehen kann:

 

Warum lieber ins Nagelstudio ?

Wer seine Nägel noch gar nicht bearbeitet hat und erstmal die Grundlagen für ein schickes Design schaffen muss, sollte ein Nagelstudio aufsuchen. Zumindest die erste Behandlung der Nägel sollte man einem Profi überlassen wenn man ein perfektes Ergebnis wünscht. In einem Nagelstudio kann man sich dann auch abschauen wie ein Profi die Finger vorbereitet und das Design aufträgt.

Wer zum selber machen kein Händchen hat, kann natürlich regelmäßig in ein Studio gehen, in der Regel sind die Folgekosten für die Pflege bereits professionell bearbeiteter Fingernägel erheblich preiswerter wie der Erstbesuch.