Nagelstudio in Duisburg


Ein Nagelstudio in Duisburg beschäftigt sich grundlegend mit Fingernägeln, Maniküre und deren Pflege. Nägel sind das Hauptaugenmerk für viele erste Eindrücke, die meisten Menschen bevorzugen schöne, gepflegte Nägel und beurteilen somit nach dem ersten Eindruck. Deshalb ist es besonders wichtig schöne und gepflegte Nägel zu haben, so unterstreichen Frauen zum Beispiel mit ihren Nägeln ihre Optik bzw. ihr Erscheinungsbild. Das Extra ist dabei, das es Besonderheiten gibt, wie spezielle Nagelformen und Motive. Ein Nagelstudio in Duisburg kann ihnen dabei helfen das für Sie perfekte Nageldesign zu finden.

Nail-Art und Nagelmodellage

nageldesignIn einem Nagelstudio in Duisburg können Sie nicht nur Ihre Nägel pflegen, sondern auch mit einer Nagelmodellage auf hübschen. Es gibt eine weitreichende Palette mit vielen verschiedenen Farben, Nail Art und Motiven, diese reicht von glamourösen, eleganten Glitzernägeln über French Nails bis hinzu wahren Kunstwerken, wie Airbrush Design und sogar Nagelpiercings. Die Auswahl ist riesig und auch individuell erstellbar, so können Sie Ihre Nägel nach persönlichen Wünschen und Ideen entwerfen lassen. Alle 4 bis 5 Wochen kann man sich ein neues Nageldesign aussuchen, diese Zeit muss jedoch bestehen, damit sich der Nagel erholen und gesund nach wachsen kann. Ebenfalls sollte man die Zeit bedenken die in einem Nagelstudio erforderlich ist, ungefähr 2 Stunden dauert es, damit die Nägel wohlgemerkt nur bei der Maniküre fertig sind. Aufwendige Nägelmotive wie zum Beispiel das Airbrush Design nehmen viel mehr Zeit in Anspruch, jedoch lässt sich das Ergebnis deutlich sehen. Es werden entweder künstliche Fingernägel, diese sind für abgebrochene und kurze Nägel ratsam oder Gelnägel, diese stärken den Naturnagel, hergestellt. Welche Variante für Sie am Besten ist, können Sie bei den Fachkräften in Ihrem Nagelstudio Duisburg nachfragen. Für Einsteiger bieten sich jedoch die Gelnägel am besten an.

Hygiene und Sauberkeit im Nagelstudio

Hygiene, Ordnung und Sauberkeit sind sehr wichtig und stehen an erster Stelle, auch bei der Maniküre, das pflegen und designen. Hygiene ist das A und O. Achten Sie also darauf, dass die/der Nageldesigner/innen stets einen Mundschutz und Handschuhe trägt und auch ihr/sein Werkzeug regelmäßig bzw. nach jedem Kunden desinfiziert und sterilisiert. Vor jedem Kunden sollte der Arbeitsplatz, insbesondere die Oberflächen desinfiziert werden.

Was kostet ein Besuch im Nagelstudio

Ein professionelles Nageldesign hat seinen Preis, ist aber durchaus in einem bezahlbaren Rahmen. So liegt der ungefähre Preisrahmen bei etwa 40 Euro mit einer erst Maniküre, weitere Behandlungen verringern sich in der Regel und kosten weniger. Manche Nagelstudios in Duisburg berechnen jeden einzelnen Stein Extra der auf den Nagel gesetzt wird, andere bieten einen Festpreis bzw. ein Angebot indem das Material inklusive ist. Deswegen sollte man sich vorher über gute Angebote informieren. Allerdings sollten Sie sich nicht täuschen lassen, wenn bestimmte Angebote im Vergleich zu anderen Nagelstudios erheblich günstiger sind. Dies könnte einen Nachteil beinhalten, wie zum Beispiel jegliche Extrazahlungen für die Maniküre etc. Informieren Sie sich vorher ausreichend genug über das Internet, Freunde oder lassen Sie sich von dem jeweiligen Nagelstudio beraten, bevor Sie eine erste Behandlung wagen. Dies hilft Ihnen weiter bei der Entscheidung für das richtige Nagelstudio. Vergleichen Sie also ruhig mehrere Studios in Duisburg um das richtige für sich zu finden.

Welches Studio in Duisburg ist das richtige für mich

Wenn Sie also beschließen ein Nagelstudio in Duisburg zu besuchen, sollten Sie auf wichtige Punkte achten, damit Sie mit einem Lächeln und schön, gepflegten Nägeln aus dem Studio spazieren. Informieren und beraten Sie sich vorher ausreichend über ein gutes Nagelstudio.

  • Die Hygiene steht im Vordergrund.
  • Das Preis – Leistungsverhältnis sollte in einem bezahlbaren Rahmen liegen, jedoch auch das hergeben was es verspricht.
  • Letztendlich sollten Sie eine Beurteilung abgeben und sich  fragen: ,,Bin ich zufrieden?”.

Duisburg

Duisburg (mit Dehnungs-i, /dyːsbʊʁk/, regional variabel [ˈdyːsbʊɐ̯ç] bis [ˈdʏːsbʊʀə̆ɕ]) ist eine kreisfreie Großstadt, die an der Mündung der Ruhr in den Rhein liegt. Sie liegt in der Metropolregion Rhein-Ruhr mit insgesamt rund zehn Millionen Einwohnern. Die Stadt gehört sowohl der Region Niederrhein als auch dem Ruhrgebiet an und liegt im Regierungsbezirk Düsseldorf. Sie ist mit knapp einer halben Million Einwohnern nach Köln, Düsseldorf, Dortmund und Essen die fünftgrößte Stadt des Landes Nordrhein-Westfalen. Das Oberzentrum nimmt auf der Liste der Großstädte in Deutschland den 15. Platz ein. Duisburg war 2010 als Teil des Ballungsraums Ruhrgebiet Kulturhauptstadt Europas.

Die an der Ruhrmündung und dem Ausgangspunkt des historischen Hellwegs gelegene Stadt entwickelte sich bereits im Mittelalter zu einem urbanen Handelszentrum, verlor jedoch im 13. Jahrhundert aufgrund der Verlagerung des Rheins, die die Stadt vom Strom abschloss, erheblich an wirtschaftlicher und politischer Bedeutung. Im 19. Jahrhundert wuchs Duisburg dank seiner günstigen Flusslage mit den Häfen und der Nähe zu den Kohlelagerstätten im Ruhrgebiet auf der Basis der Eisen und Stahl erzeugenden Industrie zu einem bedeutenden Industriestandort. Städtebaulich ist Duisburg stark durch Industrieanlagen dieser Zeit geprägt, die heute teils noch genutzt und teils in Parkanlagen eingebunden sind, oder wie im Innenhafen durch Unternehmen und Kulturbetriebe genutzt werden. Die erste und dritte Themenroute der populären Route der Industriekultur mit zahlreichen Denkmälern führen durch das Duisburger Stadtgebiet, namentlich „Duisburg: Stadt und Hafen“ sowie „Duisburg: Industriekultur am Rhein“.

Der Hafen mit seinem Zentrum im Stadtteil Ruhrort gilt als größter Binnenhafen der Welt. Er prägt die Wirtschaft der Stadt genauso wie die Eisen- und Stahlindustrie. Fast ein Drittel des in Deutschland erzeugten Roheisens stammt aus den acht Duisburger Hochöfen. Die traditionelle Stahlproduktion und Metallverarbeitung in Duisburg konzentriert sich zunehmend auf die Erzeugung von Hightech-Produkten. Durch diesen seit den 1970er Jahren anhaltenden Strukturwandel (Stahlkrise) hat die Stadt ein hohes Potenzial an verfügbaren Arbeitskräften. Neben der Spezialisierung im verarbeitenden Gewerbe findet seitdem auch ein Wandel zu einer Ausrichtung auf Dienstleistungen und wissensbasierte Wirtschaft statt, welcher durch junges Unternehmertum und Start-ups beschleunigt wird.

Mit der Gründung der Gesamthochschule Duisburg im Jahr 1972 – die zunächst in der Gerhard-Mercator-Universität Duisburg und danach in der Universität Duisburg-Essen aufgegangen ist – hat Duisburg auch als Wissenschafts- und Hightech-Standort an Profil gewonnen. Am Campus wird seit 2005 die Mercator School of Management mit Wirtschaftsschwerpunkt etabliert. Weitere Hochschulstandorte Duisburgs sind die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und die Folkwang Universität der Künste. Zugleich ist die örtliche Logistik als eine der Drehscheiben Zentraleuropas ein wichtiges ökonomisches Standbein der Stadt, am Schnittpunkt von Ruhrgebiet und Rheinschiene und im Kern des zentralen europäischen Wirtschaftsraumes.